Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Haftungsausschuss

Impressum

Links

Zahlen, Daten und Informationen:

Unsere Teilnehmerzahlen bewegen sich zwischen 850 und 950 im Jahr, die bis zu 90 Kurse, Lehrgänge, Seminare, Einzel- und Zusatzveranstaltungen der VHS-Borchen besuchen. So gingen wie in der Verwaltung Kostenersparnis und Planungsseffizienz auch nicht an der VHS Borchen vorbei. Die defizitären Studienreisen wurden mit Verweis auf das vorhandene, gute Angebot der VHS Paderborn aus dem Programm genommen. Mit diesem Anspruch belegen wir über viele Jahre Spitzenplätze in der Durchführungsquote. Das Grundangebot mit den verschiedenen Veranstaltungen wird jährlich erstellt.

Das VHS-Programm erscheint im August und wird in allen Haushalten der Gemeinde Borchen verteilt. Zusätzlich ist es im Bürgerbüro der Gemeinde Borchen erhältlich. Näheres unter --> Kursprogamm

Über das gedruckte Programm hinaus werden zusätzliche zielgruppenorientierte Veranstaltungen, Bildung auf Bestellung sowie Projekte angeboten. Firmen und Institutionen steht auf Wunsch ein individueller Weiterbildungsservice zur Verfügung, der alle Angebotsbereiche umfasst.

Eberhard Poguntke (VHS-Leitung)

Die Volkshochschule Borchen ist eine
Zweigstelle der VHS Paderborn
Zweigstellenleiter: Eberhard Poguntke
Telefon (Privat): 05251/ 391185
Telefax (Privat): 05251/ 3909773

e-Mail: ep (at) vhs-borchen.de

______________________________________________________________________


Geschäftsstelle der VHS Paderborn:
Leiterin VHS Paderborn: Petra Hensel-Stolz
Fachbereichsleitung: Claudia Bürger

Am Stadelhof 8, 33098 Paderborn
Telefon: 05251 87586-10
Telefax: 05251 87586-11
Mail: vhs at paderborn.de

Das Programm der VHS Paderborn ist in der Zweigstelle erhältlich. Ebenso können Sie es im Internet unter www.vhs-paderborn.de abrufen.

Hinweis zu Mailadressen:


Um den sogenannten Angriffen von “Spähprogrammen” oder auch "Spyrobots" für das automatische versenden von SPAM-Mails (über z.B. MAILER-DAEMON) vorzubeugen, wurde die Maildressen im Klartext dargestellt und verfremdet
( @ Zeichen durch at ersetzt ) !

______________________________________________________________________

Zur Geschichte der Volkshochschule Borchen

Durch das nordrhein-westfälische Weiterbildungsgesetz aus dem Jahr 1974 wurden die Gemeinden verpflichtet, Volkshochschulen in kommunaler Trägerschaft zu errichten.
Am 7. März 1977
beschließt der Rat der Gemeinde (10 300 Einwohner) einstimmig den Anschluß an die VHS Paderborn, nachdem in den Ausschüssen entsprechende Anhörungen des Beigeordneten Winter und des VHS-Leiters Dr. Allendorf die Meinungsbildung abgesichert und die Befürchtungen beseitigt hatten. Die Gemeinde dokumentiert in einer Presseerklärung (NW vom 16. 3. 1977), daß Chancengleichheit in der Weiterbildung für alle, insbesondere im ländlichen Raum, geschaffen werden müsse. Man sehe dieses Ziel am ehesten in einem Anschluß an die Paderborner Einrichtung als erreichbar an, ebenso das eines vertretbaren Verwaltungsaufwandes und entsprechender Verwaltungskosten.

Unkompliziert und flott bestellt die Gemeinde in den folgenden drei Monaten den Zweigstellenleiter Dr. Peter Bonk, stimmt in Gesprächen mit Dr. Allendorf, der sich in dieser Anfangsphase der Zweigstellenetablierung besonders engagiert, die erste Jahresplanung ab, bittet in entsprechenden Pressenotizen um weitere Anregungen aus der Bevölkerung und sucht Dozenten, um die originäre Borchener Komponente zu stärken. So konnten bereits am 19. September die ersten Anmeldungen zum Studienjahr 1977/78 durch Anton Niggemeier, einen der dienstältesten VHS Verwaltungsmitarbeiter, entgegengenommen werden.

Am 30. 9. 1977 wurde die VHS Borchen auch offiziell mit einem bunten Programm aus Musik, Theater und Grußansprachen eröffnet. Lerne, weil es Spaß macht, sei die beste Motivation, so Dr. Bonk in seiner Eröffnungsansprache, während Franz-Josef Weber als Vorsitzender des Beirates der VHS Paderborn die sinnvolle Freizeitnutzung herausstellt und den Zuhörern „Die 1. Anmeldung zur VHS“ in plattdeutscher Mundart, aufgeführt von der Laienspielschar Dörenhagen unter Leitung von Anton Niggemeier besondere Freude bereitet (NW und WV vom 3. bis 4. 10. 1977).

Günter Vonde

Diese wird im Studienjahr 1980/81 mit weiterem Elan vom neuen Zweigstellenleiter Günter Vonde fortgesetzt. Der VHS-Mitarbeiter in Paderborn, Dr. Arthur Schirmer, wird durch Dr. Horst Kappe abgelöst. - Die Spar-Haushaltsjahre und die Gebührenerhöhungen werden gut verkraftet. Die VHS Borchen pendelt sich trotz ihrer Nähe zu Paderborn mit seinem breiten Weiterbildungsangebot bei 500 bis 600 Unterrichtsstunden ein.

Die Weiterbildungsdichte bewegt sich zwischen 50 und 60 Unterrichtsstunden/1000 Einwohner. Die hervorragende Kooperation zwischen Zweigstellenleiter Günter Vonde, örtlicher Verwaltung und VHS Paderborn schafft ein beispielhaft reibungsfreies Arbeitsklima, das in einer selbständigen Volkshochschule wohl nicht effizienter sein könnte.

Schwierig stellt sich zur Zeit noch die Raumsituation in den Ortsteilen dar. Sie erschwert eine noch weitergehende Dezentralisierung, die bei Berücksichtigung der intakten Struktur der ehemals selbständigen Orte sicherlich zusätzliche Fortbildungserfolge ermöglichen würde. Das Bildungsangebot ist weit gefächert, mit ausgeprägter, berufsbezogener Komponente und einem einfallsreichen Freizeitangebot.

Besonderes Merkmal jeden Jahresprogramms sind Veranstaltungen aus dem Bereich der Heimat- und Ortsgeschichte, Exkursionen insbesondere im heimatlichen Raum und Veranstaltungen für Senioren und Neubürger, ortstypische Veranstaltungsreihen, die Günter Vonde mit großem Erfolg organisiert. Die Zweigstelle Borchen zeigte bei aller Anlehnung an Paderborn immer ein besonders eigenständiges Gesicht.

Wechsel in den Leitungsteams der VHS

Nach 23 verdienstvollen Jahren gab Günther Vonde das Amt des VHS-Zweigstellenleiters in jüngere Hände. Im Dezember 2003 bestellte der Rat der Gemeinde Borchen einstimmig Eberhard Poguntke zum neuen VHS-Leiter (NW und WV vom 6. bis 7. 01. 2004) für die Gemeinde. Seither führt Herr Eberhard Poguntke ab dem Studienjahr 2004/2005 die erfolgreiche Arbeit für die Volkshochschule in der Gemeinde fort.

Verabschiedung von Dr. Kappe durch die Gemeinde.

Im Bild v.lks.: Der ehem. VHS-Zweigstellenleiter Günter Vonde, Bürgermeister Borchen Heinrich Schwarzenberg, Dr. Horst Kappe, VHS-Zweigstellenleiter Eberhard Poguntke und der ehem. Leiter der VHS Paderborn, Dr. Otmar Allendorf.

Im Bild: Das VHS-Leitungsteam 2006

Eberhard Poguntke und Claudia Bürger (VHS Paderborn).

Ein weiterer Generationswechsel vollzog sich im Semester 2004/2005 in der VHS Paderborn. Der Mitarbeiter Dr. Horst Kappe, im Besonderen für die Belange der VHS-Borchen zuständig, ging nach verdienstvollen Jahren in den Ruhestand. Durch ihn rückte Claudia Bürger aus Borchen in der VHS Paderborn nach. Man startetet zugleich einen neuen Bildungsauftrag für die Volkshochschulen in NRW in der Bildung für Kinder und Jugendliche mit der "Jungen VHS".

Nicht einmal 3 Jahre nach seinem Rückzug aus der VHS Borchen und dem aktiven Schuldienst verstarb am 21. September 2007 der langjährige Volkshochschulleiter Günter Vonde (im Bild lks.) nach kurzer, schwerer Krankheit.

Neues Bildungshaus - Generationen im Wandel

Der Mallinckrodthof

Zusätzlich nahm die VHS Borchen ab dem Studienjahr 2005/2006 den Mallinckrodthof, den die Gemeinde Borchen zwischenzeitlich erworben hatte, als neues „Bildungshaus“ in ihr VHS-Programm auf. Räume der VHS Borchen am Mallinckrodthof. Die Räume des Haupthauses und das im hinteren Bereich südöstlich vom Haupthaus gelegene "Alte Waschhaus" sind zu diesem Zweck in der Innenarchitektur von der Gemeinde Borchen weitgehend erneuert und modernisiert worden. Die gute Kooperation zwischen dem Zweigstellenleiter, der Leitung der VHS Paderborn und der örtlichen Verwaltung (Bürgerbüro) schaffte mit ihren Einrichtungen dadurch immer wieder Raum für neue Ideen und Konzepte.

Gruppenbild der Bürgermeisterfahrt 2016

Als besonderes begehrt und stehts ausgebucht erweisen sich die regelmäßigen Bürgermeisterfahrten mit dem "Oberhaupt" der Gemeinde Borchen. Das breitgefächerte Angebote wurde für die "Generation 55 Plus" erweitert, um dem demografischen Wandel in der Weiterbildungslandschaft gerecht zu werden. Die "Weiterbildung auf Bestellung" für Unternehmen und Einrichtungen und die Kooperationen mit Schulen und Kindertagesstätten bilden weitere Betätigungsfelder. Da im schulischen Bereich die Bildungslandschaft ständigen Veränderungen unterzogen ist, sind ab 2008 Kinderkurse und zusätzliche Kooperationen mit den neuen Familienzentren in Borchen ein weiterer Schwerpunkt der VHS für die Gemeinde.

VHS mit Praxis in der Montessori-Pädagogik

Die ersten Teilnehmer mit ihren Diplomen

im Bild mit Eberhard Poguntke (Zweigstellenleiter), Maria Kuhnigk (Leiterin Montessorischule Dörenhagen) und Bürgermeister Reiner Allerdissen.

Erstmalig machte es im Jahr 2009 eine Kooperation der VHS mit der Deutschen Montessori-Vereinigung möglich, eine umfangreiche Zusatzausbildung für alle in pädagogischen Berufen Tätigen in der Grundschule Dörenhagen anzubieten. An zahlreichen Wochenenden wurden die Teilnehmer(innen) berufsbegleitend in die Theorie und Praxis der "Montessori-Pädagogik" eingeführt. Der zweijährige Lehrgang wird von der AMI (Association Montessori Internationale) als Lehrgang anerkannt und schließt mit einem Diplom ab. Diese Pädagogen haben mit ihrer Zusatzqualifikation inzwischen festen Arbeitsplätze in der veränderten "Bildungslandschaft des Kreises Paderborn.

Beliebter EDV-Kurs:

Umgang mit dem PC für Senioren 55Plus

Wieder einmal gehen Kostenersparnis und Planungsseffizienz nicht an der VHS-Borchen vorbei. So wurden die defizitären Studienreisen der Zweigstelle ab 2009 mit Verweis auf das vorhandene, gute Angebot der VHS Paderborn aus dem Programm genommen und die Kurse in ihrer Anzahl gestrafft. In der Durchführungsquote belegte die VHS-Borchen bereits unangefochten den Spitzenplatz aller Zweigstellen der VHS Paderborn. Auch die besonderen Spar-Haushaltsjahre 2009/2010 der VHS Paderborn und die damit verbundenen Gebührenerhöhungen wurden in der Zweigstelle Borchen umgesetzt und sehr gut verkraftet.

Übungen im 10-Finger Tastschreiben

Seit einigen Jahren bietet die VHS-Borchen Kurse im 10-Finger Tastschreiben, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Diese stets ausgebuchten Kurse veranschaulichen sehr eindrucksvoll, wie wichtig das Rüstzeug Schülern und Berufsanfängern für das tägliche Leben und für den späteren Berufweg geworden ist.

Kostenersparnis und Planungsseffizienz

Vortrag von Elisabeth Epping

100 Jahre Mallinckrodthof Schule

Ein besonderes Merkmal der VHS Borchen ist natürlich immer die Heimat- und Ortsgeschichte. Im Jahr 2012 ermöglicht die VHS eine besondere Vortragsreihe zum 100-jährigen Jubiläum der ehem. Mallinckrodtschule in Nordborchen, bei der die ehem. Direktorin Frau Elisabeth Epping durch ihre erlebten Schilderungen in brillanter Retorik an allen Tagen für eine volles Haus sorgte. Frau Epping: "Die soziale Einstellung an dieser Schule war stets von größter Bedeutung für die gesamte Region".

Schwierig stellen sich immer wieder die Raumsituationen und Durchführungen in den Ortsteilen dar. Denn diese Kriterien erschweren eine weitergehende Dezentralisierung, die bei Berücksichtigung der intakten Struktur der selbständigen Orte sicherlich zusätzliche Fortbildungserfolge ermöglichen würde. Die VHS-Borchen ist dabei stehts bestrebt, die Chancengleichheit in der Weiterbildung für alle Bürger, insbesondere im erweiterten ländlichen Raum zu fördern. Zusätzlich bilden gerade Vorträge zu Patientenverfügungen oder die Entspannung nach Pilates und Hatha Yoga den ständigen Wandel der VHS in einer schnelllebigen Zeit ab, die oftmals aber nur in zentraler Lage und Infrastruktur ausgelastet sind.

Zuwanderung und Integration von Flüchtlingen

Bis 2016 ist mit über 1,2 Mio. in Deutschland die Zuwanderung und Integration von Flüchtlingen eine große Herausforderung für viele Bereiche unseres dörflichen Lebens. Gemeindeverwaltung, Vereine und andere Institutionen sowie zahlreiche engagierte Bürger bilden ein lebendiges Netzwerk, um neu zugewanderte Menschen zu unterstützen und zu fördern. Die VHS Borchen beteiligt sich daran mit z.T. von der Sparkasse Paderborn-Detmold finanziell geförderten Deutschkursen. Das VHS-Programm im Jahr 2016 bot erneut eine Vielfalt von Möglichkeiten, die eigenen Potenziale zu entdecken und sich persönlich und beruflich weiterzuentwickeln. Insgesamt hatten die Bürgerinnen und Bürger die Wahl zwischen spannenden Vorträgen, Seminaren und Kursen bei gleichbleibend, guter Durchführungsquote.

Diese bisherigen Veränderungen und Anpassungen spiegeln sich durchaus positiv in den Teilnehmerzahlen der Lehrgänge, Kurse, Vorträge und Exkursionen wieder und pendelt sich nach den Sparhaushalten und Streichungen immer noch bei etwa 950 bis 1000 Unterrichtsstunden ein. Damit ist die VHS für die Gemeinde Borchen in einer Weiterbildungsdichte zwischen 75 und 80 Unterrichtsstunden/1000 Einwohner sehr gut aufgestellt und belegt in der aktuellen Durchführungsquote mit 89,64% (2015) den Spitzenplatz der Zweigstellen in der VHS Paderborn.